kanzlei-kopf

News Verwaltungsrecht

Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen stärkt Rechte unterlegener Beamte im Konkurrentenstreit

11.07.2017

  Das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (Beschluss vom 12.04.2017, Az. 1 B 226/17) stärkt die Rechte von im Bewerbungsverfahren unterlegenen Beamten...

Imbiss im Wohngebiet, zulässig?

09.05.2014

Überraschenderweise kommt das OVG Saarland zu dem Ergebnis, dass ein Imbiss im Wohngebiet unzulässig ist...

Nachbarstreitigkeiten

09.05.2014

Immer wieder kommt es zum Streit zwischen Nachbarn. Häufig wird es als sehr störend empfunden, wenn von Balkonen oder Dachterrassen aus Einblick in private Bereiche,...

Abstandsflächen von Garagen

02.11.2012

Die Grundstücke werden immer knapper. Gerade in den städtischen Ballungsgebieten werden Grundstücke immer dichter bebaut...

«
»
Aktuelle Seite: HomeNewsVerwaltungsrechtOberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen stärkt Rechte unterlegener Beamte im Konkurrentenstreit

 

Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen stärkt Rechte unterlegener Beamte im Konkurrentenstreit

Das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen (Beschluss vom 12.04.2017, Az. 1 B 226/17) stärkt die Rechte von im Bewerbungsverfahren unterlegenen Beamten.

Beamtenrechtliche Konkurrentenstreite werden in der Regel im einstweiligen Rechtsschutzverfahren entschieden. Das OVG NW stellt nun klar, dass in einem solchen Konkurrentenstreitverfahren nicht lediglich die Rechtslage summarisch zu prüfen ist, sondern der Prüfungsmaßstab dem des Hauptsacheverfahrens zu entsprechen hat. Daher müsse auch die in einem Konkurrentenstreitverfahren maßgeblichen dienstlichen Beurteilungen auf ihre Rechtmäßigkeit oder Fehlerhaftigkeit überprüft werden. Eine solche Überprüfung sei "prinzipiell unverzichtbar". Dienstliche Beurteilungen, die lediglich formelhaft und standardisiert die Leistungen von Beamten beschreiben, seien nicht ausreichend, in einem Konkurrentenstreitverfahren anhand der Beurteilungskriterien und der verfassungsrechtlich garantierten besten Auslese zu rechtmäßigen Auswahlentscheidungen zu führen.

Dem Grunde nach erteilt das Oberverwaltungsgericht für das Land Nordrhein-Westfalen solchen dienstlichen Beurteilungen, die im Ankreuzwege aus einem Beurteilungskatalog entstehen, eine Absage.

Es empfiehlt sich daher in jedem Einzelfall die Konkurrentenstreitentscheidung zu prüfen und gegebenenfalls auch einer gerichtlichen Prüfung zuzuführen.

Hierbei haben die unterlegenen Beamten die oft sehr kurzen Rechtsschutzfristen zu beachten

 

Anfahrt

anfahrt dplx

Kontakt

Telefon: +49 (0) 2131 / 71 53 0-0
Kopfgebäude, Batteriestr. 1, 41460 Neuss.
Fax: +49 (0) 2131 / 71 53 0-23
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!